Sonntag, 21. Januar 2018

Unklare Rauchentwicklung in einem psychiatrischen Wohnheim.

Beim Übungsdienst des 2. Zugs  am 12. September übten gleich zwei Seiten.

Nicht nur die Feuerwehr, auch die Mitarbeiter und Bewohner eines psychiatrischen Wohnheims von Ex + Job an der Hindenburgstraße wurden getestet.

Führungsassistent Marvin Nowak und die Leitung der Einrichtung Brunhilde Zander hatten sich zusammen mit dem Brandschutzbeauftragten von Ex + Job Wolfram Hesseling ein realistisches Szenario ausgedacht.

In einem der 18 Bewohnerzimmer ist durch Unachtsamkeit ein Feuer ausgebrochen, der Qualm dringt langsam auf den Flur. Weder Mitarbeiter noch Bewohner waren eingeweiht, um die Abläufe auf die Probe zu stellen. Für die Feuerwehr waren die zum Teil schwer einzuschätzenden Reaktionen der kranken Bewohner Thema.

Als die Rauchmelder ansprangen, fingen die zwei Mitarbeiterinnen des Hauses sofort mit der Evakuierung an und riefen die Feuerwehr. Diese stand für den regulären Übungsdienst bereits an der Straßenecke und konnte direkt loslegen.
Innerhalb kürzester Zeit waren alle Bewohner aus dem Gebäude gebracht und hatten sich auf dem Sammelplatz eingefunden. Lediglich drei Statisten waren noch im Objekt, welches mittlerweile mit Disconebel komplett verqualmt war.

Unter Atemschutz machte sich der erste Trupp auf den Weg und fand im ersten Obergeschoss zwei Personen. Mit so genannten Fluchthauben, gelbe Masken die die Luftzufuhr des Geretteten sicherstellem, wurden die Personen ins Freie gebracht. Gleichzeitig wurde eine Person über die Drehleiter gerettet.

Als klar wurde, dass es sich um eine Übung handelte, herrschte große Erleichterung.
Die Feuerwehr lobte das Personal für das schnelle und umsichtige Handeln. Heimleitung Zander überbrachte Ihren Kolleginnen Schokolade, um die strapazierten Nerven wieder zu beruhigen. Für die Feuerwehr gab es heiße Würstchen und eine Cola.

Alle Beteiligten waren sich einig: "Übung macht den Meister" und baut darüberhinaus Barrieren ab. Zukünftig soll öfter zusammen geübt werden.

 

Jahresbericht 2017

 Jahresbericht 2017 Recht „normal“ verlief der Feuerwehralltag im Berichtsjahr 2017. Jedoch wurde dieser Alltag mit einigen kuriosen Einsätzen und Erlebnissen zeitweilig auch unterbrochen. Weiterlesen

Termine 2017

Die ersten Termine für das Jahr 2017 stehen und sind wie gewohnt auf dem Kalender unserer Homepage zu finden. Weiterlesen

Rauch im Wohnheim

Unklare Rauchentwicklung in einem psychiatrischen Wohnheim. Weiterlesen

Mach mit!

Die Sommerpause ist vorbei und wir starten wieder mit dem regulären Dienstbetrieb.Der richtige Moment um bei uns einzusteigen. Weiterlesen