Datum: 20. Februar 2020 
Alarmzeit: 17:18 Uhr 
Fahrzeuge: Drehleiter, GW-Technik, HLF-B, HLF-T, MZW 


Einsatzbericht:

Wir wurden zur Unterstützung der Polizei im Waldgebiet „Hohes Holz“ alarmiert.
Eine Spaziergängerin hatte am Nachmittag Hilferufe aus dem Waldstück vernommen. Die vermeintlich kindliche Stimme war nach einem kurzen Kontakt nicht mehr zu hören, so dass die Rettungskräfte alarmiert wurden.
100 Feuerwehrleute aus Wunstorf, Bokeloh und Klein Heidorn suchten das Gebiet ab. Die ELO-Gruppe koordinierte die Kräfte.
Per Live-Standort der privaten Telefone konnte die Suchaktion durch die Einsatzleitung überwacht werden.

Auch eine Drohne der Feuerwehr Seelze und der Polizeihubschrauber „Phönix“ kamen mit Wärmebildkameras zum Einsatz.
Im späteren Verlauf wurden Rettungshundestaffeln der Johanniter und des DRK alarmiert.
Bis 0:00 Uhr blieb die Suche erfolglos, auch eine Vermisstenanzeige lag bis dahin nicht vor.
Die Einsatzleitung der Polizei entschied daraufhin, die Suche in der Nacht abzubrechen.

Da sich im Internet bereits neben vielen Spekulationen auch erste freiwillige Helfer formierten, sahen wir uns gezwungen im noch laufenden Einsatz dies mit einem schnellen Post zu unterbinden. Wir freuen uns über das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, die Koordination freiwilliger Helfer hätte die Einsatzleitung jedoch vor massive Probleme gestellt. Zudem war es wichtig, sowohl für den Überflug des Hubschraubers, als auch für den Einsatz der Rettungshunde ein völlig geräumtes Waldstück zu haben.

Wir bedanken uns bei der Waldgaststätte „Altens Ruh“, die uns mit Kaffee versorgte und bei allen eingesetzten Kräften für die gute Zusammenarbeit.