Datum: 25. Juli 2021 um 1:00
Fahrzeuge: GW-Technik, HLF-B, HLF-T, MZW


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren Wunstorf und Luthe wurden heute Nacht um 01:00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B441 alarmiert.

Auf Höhe des Abzweigs Königsberger Straße / B441 kollidierten ein BMW und ein Dacia. Durch den Aufprall wurde der Dacia in den Graben der Bundesstraße geschleudert, die Fahrerin wurde dabei eingeklemmt. Der Fahrer des BMW konnte sich selbstständig aus dem Auto befreien und wurde im Rettungswagen behandelt.

Aufgrund der beengten Situation an der Böschung, gestaltete sich die Befreiung der Fahrerin des Dacia aufwendig. Mittels Steckleiter- Teilen wurde eine Treppe in den Graben errichtet und zeitgleich diverse Lichtmasten aufgebaut. Zwei Notfallsanitäter aus unseren Reihen unterstützten den Rettungsdienst bei der medizinischen Versorgung . Das Unfallfahrzeug wurde mit einem Abstützsystem gegen Wegrutschen gesichert.

Nach dem Abtrennen der Tür und der B-Säule (s.g. große Seitenöffnung) sowie diversen Schnitten mit dem hydraulischen Pedalschneider, konnte die Patientin mit einem Spineboard aus dem PKW gerettet und mit vereinten Kräften die Böschung hinauf zur weiteren Behandlung in den Rettungswagen gebracht werden.
Parallel wurden am stark deformierten BMW die Batterie abgeklemmt und der Brandschutz sichergestellt.

„Bei solchen Einsätzen kommt es auf jede Minute an. Es ist wichtig, dass jeder Handgriff sitzt; alle beteiligten Kräfte haben hier sehr gut zusammengearbeitet.“, so Pressesprecher Marvin Nowak.

Im Einsatz waren 40 Kräfte der Feuerwehr mit sieben Fahrzeugen, der Rettungsdienst und die Polizei.

Der Verkehrsunfalldienst der Polizei und die Unfallforschung der MHH haben die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.