Sturmtief Zeynep – mehr als 50 Einsätze

, , , , , , ,

Datum: 19. Februar 2022 um 11:29
Fahrzeuge: Drehleiter, Einsatzleitwagen, GW-Technik, HLF-B, HLF-T, LF 8/6, MZW, TLF 8/18


Einsatzbericht:

Mit mehr als 120 km/h zogen die Böen von Sturm Zeynep über das Stadtgebiet Wunstorf.
Insgesamt 40 Einsätze wurden in der Nacht zwischen Freitag und Samstag abgearbeitet.

Als gegen 20:00 Uhr die dritte Feuerwehr in den Einsatz ging, entscheid sich der Stadtbrandmeister die Einsatzleitung-Ort (ELO) zu alarmieren, um das Aufkommen zu koordinieren.
Aktuell befindet sich die Zentrale in der Feuerwache Wunstorf im Umbau, war jedoch schon soweit fertiggestellt, um die neuen Systeme im Realfall testen zu können.

Bei solchen Lagen, die über die ganze Region verteilt sind, kommt es regelmäßig zu Wartezeiten beim Notruf.
Um nicht für jeden Ast auf einer Straße die 112, über die auch medizinische Notfälle gemeldet werden, zu blockieren, haben wir zur Entlastung einen Annahme-Platz eingerichtet und die Telefonnummer via Social Media kommuniziert., so Pressesprecher Marvin Nowak.

Gut die Hälfte der Meldungen kamen über diese Nummer, alle weiteren erreichten die Feuerwache über die Leitstelle in Hannover.
Zwei Feuerwehrmitglieder der ELO nahmen die Meldungen auf, weitere teilten die Fahrzeuge zu, führten die Funkgespräche, dokumentierten die Einsätze und fassten Übersichten und Lagekarten zusammen. So konnten sich die Einsatzleitung, der städtische Bereitschaftsdienst und weitere Kräfte abstimmen.

Umgestürzte oder instabile Bäume, herabfallende Dachziegel und lose Gebäudeteile mussten entfernt oder gesichert werden. Diverse Straßen wurden zwischenzeitlich gesperrt. Neben Kettensägen und Muskelkraft war oft die Drehleiter gefordert. Im Verlauf des Abends waren alle zehn Ortsfeuerwehren im Einsatz.

In erster Linie ist die Feuerwehr für die Gefahrenabwehr zuständig; dort wo Bäume auf Privatgrundstücken liegen oder auf Nebenstraßen gefallen sind, können in den Folgetagen die Eigentümer tätig werden.

Die Verpflegung der Einsatzkräfte übernahm die Schnell-Einsatzgruppe der Johanniter Wunstorf.

Gegen 02:00 Uhr wurde aufgrund des abflauenden Windes die Einsatzbereitschaft aufgehoben.
Im Verlauf des Samstag- Vormittags kamen nochmal mehr als zehn Einsätze hinzu.