Am 11.05. um 17:10 Uhr wurde die Feuerwehr Luthe gemeinsam mit den Feuerwehren Wunstorf und  Blumenau zu einem Brand im Ortskern von Luthe alarmiert. Ein altes Wohngebäude an der Hauptstraße stand bereits in voller Ausdehnung in Flammen, was eine große Rauchwolke verursachte, die weithin über die Stadt sichtbar war.

Weiterlesen

Piepende Rauchmelder und eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung im 7. OG eines Mehrfamilienhauses in der Hans-Holbein-Straße sorgte für unseren Einsatz.

Beim Eintreffen konnte die Lage bestätigt werden, eine Person wurde noch in der verrauchten Wohnung vermutet. Während sich ein Trupp unter Atemschutz für die Öffnung der Tür vorbereitete, versuchten Nachbarn den Bewohner telefonisch zu erreichen. Dies gelang und so öffnete der Bewohner der Tür von innen, er wurde zur weiteren Untersuchung durch den Rettungsdienst betreut.

Als Ursache stellte sich angebranntes Essen heraus, dieses wurde durch uns vom Herd genommen. Anschließend belüfteten wir die Wohnung mit einem Hochleistungslüfter und übergaben die Einsatzstelle an die Polizei.

Eine Rauchentwicklung an einem Güterzug stellte sich als festgefahrene Bremse heraus.
Die Einsatzstelle konnte nach kurzer Zeit an die DB übergeben werden.

 

 

Die letzten Tage waren geprägt von diversen Wasscherschäden aufgrund der starken Niederschläge und einem Dachstuhlbrand in Liehte am 23.12.23. Durch den Einsatz der Feuerwehr und insbesondere unserer Drehleiter konnte größerer Schaden am Dachstuhl verhindert werden.

Auch heute (24.12.23) befinden sich wieder Kameraden im Einsatz um vollgelaufene Keller von Wasserschäden zu befreien.

Allein in den letzten 48 Std sind wir zu 14 Einsätzen ausgerückt.

Wir hoffen zumindest für heute auf einen ruhigen Heiligen Abend für unsere Einsatzkräfte im Kreise ihrer Familien.

 

 

Am Abend wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Kolenfeld und der ELO- Gruppe auf die A2 zu einem LKW Brand alarmiert.
Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass sich die Einsatzstelle zwischen der Anschlussstelle Bad Nenndorf und Lauenau befindet.
Die auf der Anfahrt befindlichen Kräfte zogen durch und unterstützten die Feuerwehren aus Schaumburg. Die A2 war mehrere Stunden vollgesperrt.

In der Nacht wurden wir gegen 02:30 Uhr zu einem brennenden Wagon auf der Bahnstrecke zwischen Wunstorf und Haste alarmiert.
Vor Ort wurde eine massive Rauchentwicklung und heller Flammenschein festgestellt. Aufgrund der Lärmschutzwand und des Standort des Zuges, gestaltete sich die Erkundung zunächst schwierig.
Durch die Bundespolizei gelangten wir dann in Kenntnis, dass sich auch Kesselwagen mit Gefahrgut auf dem Zug befinden und diese möglicherweise von Brand betroffen sind.
Mit unserer Drohne konnten wir uns ein erstes Bild aus der Luft machen, es brannte ein Container mit zu dem Zeitpunkt unbekannter Ladung. In der Nähe war ein Kesselwagen eingereiht.
Die Alarmstufe wurde erhöht und so weitere Kräfte aus der Stadtfeuerwehr Wunstorf sowie die Drohne des Brandabschnitts, der Gerätewagen Mess aus Neustadt und ein Flugfeldlöschfahrzeug des Fliegerhorstes zur Einsatzstelle beordert.
Mit mehr als 6000l Wasser die Minute wurde der angrenzende Kesselwagen gekühlt und der Brand bekämpft. Etwa 60 Personen mussten ihre Häuser verlassen und eine Notunterkunft in einer Schule aufsuchen. Die Johanniter übernahmen die Betreuung und Versorgung.
Mit der Regionsdrohne konnte die Ladung des Kesselwagens ermittelt und der Zustand und die Temperaturen gemessen werden. Es handelte sich um Ester, einem leicht entzündlichen Stoff. Durch den Abstand des Kesselwagens zum brennenden Container und den massiven Einsatz von Wasser aus mehreren Positionen über die Drehleiter, Dachmonitore, einen Anhänger mit Wasserwerfer und mobile Wasserwerfer konnte schlimmeres verhindert werden.
Zwischenzeitlich kontrollierte auch der Polizeihubschrauber Phoenix die Einsatzstelle aus der Luft. Der Notfallmanager der DB erdete die Bahnleitung.
Als Ursache wird ein Defekt an der Oberleitung vermutet. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Bahnstrecke ist weiter gesperrt.
Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz waren 180 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 27 Fahrzeugen; dazu der Rettungsdienst, die SEG der Johanniter Wunstorf, die Polizei (Bund und Land), DB Notfallmanager. Mehr als 4km Schlauchleitungen wurden verlegt, mehr als 6000l Wasser / Minute abgegeben und drei Drohnen an der Einsatzstelle genutzt.

Auch der Bürgermeister war an der Einsatzstelle, um den Einsatz mitzuverfolgen.

Wir danken allen eingesetzten Kräften für die hervorragende Zusammenarbeit auf allen Ebenen.

Am 03.04.2023 wurden wir gegen 14:00 Uhr zu einem Dachtsuhlbrand eines Wohnhauses in Wölpinghausen alarmiert. Ein Löschzug, bestehend aus einem Zugführungsfahrzeug, einer Drehleiter einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einem Tanklöschfahrzeug machten sich daraufhin auf den Weg nach Wölpinghausen.

Vor Ort bekam der Zugführer eine Lageeinweisung und die Drehleiter begann mit der Brandbekämpfung. Das Tanklöschfahrzeug brachte im Pendelverkehr Löschwasser an die Einsatzstelle, da zwischenzeitlich die Löschwasserversorgung über das Trinkwassernetz zusammengebrochen war.

Nach ca. drei Stunden Einsatzdauer ließ der Zugführer noch weitere Atemschutzgeräteträger aus Wunstorf alarmieren, die die im Einsatz befindlichen Kameraden ablösten und weiterhin über die Drehleiter Nachlöscharbeiten vornahmen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit mit den Kameraden der Feuerwehren aus dem Landkreis Schaumburg bedanken.

Am 20.12.2022 wurden wir in den frühen Morgenstunden zur Unterstützung der Kameraden der Feuerwehr Neustadt am Rübenberge alarmiert.

In der dicht bebauten Altstadt kam es zu einem Dachstuhlbrand. Mit mehreren Atemschutzgeräteträgern, einer Drehleiter und einem Löschfahrzeug unterstützten wir die eingesetzten Kräfte.

Im weiteren Einsatzverlauf kam unsere Drohne und Einsatzleitwagen noch zum Einsatz.

 

Noch während des Einrücken des Einsatzleitwagen erfolgte die nächste Alarmierung.

Auf dem zugefrorenem Steinhuder Meer wurde ein Schlittschuhläufer gesehen, wie er vermutlich ins Eis einbrach und verschwand. Die Suche mittels Taucher und mehrerer Drohnen verlief ergebnislos.

Gegen 17:30 Uhr wurden die Feuerwehren Blumenau und Luthe zu einer Rauchentwicklung am alten Gasthaus Blumenau alarmiert.
Bereits auf der Anfahrt zum Feuerwehrhaus sahen die ersten Kräfte die massive Rauchentwicklung und erhöhten die Alarmstufe.
Die Feuerwehr Wunstorf und die Einsatzleitungkomponente (ELO) wurden ebenfalls an die Einsatzstelle beordert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte am Gasthaus war eine Rauchentwicklung im Bereich des Dachgeschosses zu sehen, das Feuer hatte sich bereits auf den angrenzenden Dachstuhl einer alten Scheune sowie alle Etagen des Gasthauses asgebreitet.

Wegen des absehbar hohen Löschwasserbedarfs wurden der so genannte Wasserförderzug der Stadtfeuerwehr, bestehend aus Fahrzeugen der Feuerwehren Steinhude und Klein Heidorn, sowie eine zweite Drehleiter aus Neustadt alarmiert. Zeitweise wurden 4000l Wasser pro Minute auf das Feuer gegeben.

Mit der Drohne wurden gezielt Glutnester gesucht und die Löscharbeiten aus der Luft koordiniert.
Zur Beurteilung der Statik wurde vom Technischen Hilfswerk Langenhagen ein Fachberater Bau angefordert.
Da ein Löschen von Innen für die Einsatzkräfte zu gefährlich war, wurde das Gebäude im Verlauf mit großen Mengen Löschschaum abgedeckt, um so die Gefahr des Wiederaufflammens zu verringern.
Insgesamt waren rund 150 Einsatzkräfte mit 25 Fahrzeugen aus fünf Ortsfeuerwehren im Einsatz. Dazu die Polizei, der Rettungsdienst, die SEG der Johanniter und das THW.
Die Drehleiter aus Wunstorf sowie Kräfte aus Blumenau und Luthe halten auch heute Vormittag noch Brandwache.